Live Tag 5: Österreich siegt mit überragender Leistung gegen die Schweiz

Zugriffe: 3327

WINTERTHUR. Vor 4.135 Zuschauern liefern sich Österreich und die Schweiz eine Faustballschlacht auf höchstem Niveau. Österreich zeigte dabei eine überwältigende Leistung und belohnte sich dafür mit dem ersten Sieg in einem Pflichtspiel in den letzten fünf Jahren. Die Schweizer hielten stark dagegen, doch am Ende entschieden die Österreicher das Match verdient für sich.

+++++  8. Spielrunde von 20:15  +++++

Gleich zu Beginn des Spiels schafft es die österreichische Mannschaft von Coach Martin Weiß, sich abzusetzen und mit 7:4 in Führung zu gehen. Das Schweizer Team bäumte sich aber noch einmal auf und legte eine bemerkenswerte Aufholjagd hin. Sie machten Punkt für Punkt und schafften es bis zum Gleichstand von 8:8. Aber Österreich gab noch einmal Alles und siegte doch noch mit 11:9.

Ein perfekter zweiter Satz aus Sicht der Österreicher folgte. Da passte einfach alles. Die Schweizer Mannschaft wirkte beinahe ratlos. Darüber hinaus stieg die Eigenfehlerquote der Gastgeber an. Ein klarer Sieg für Österreich war die Folge.

Im letzten Satz sahen die Zuseher auf den Rängen einen extrem ausgeglichenen Satz. Das Schweizer Team von Coach Oliver Lang war aufgewacht. Doch Österreich schaltete keinen Gang zurück und leistete Widerstand. Erst in der Verlängerung fiel die Entscheidung für Österreich. Sie punkteten zum erlösenden 13:11.
Im Semifinale geht es für Österreich morgen um 20:30 Uhr dann entweder gegen Brasilien oder Chile. Die Schweizer müssen gegen Italien morgen um 12 Uhr gewinnen um ins Halbfinale gegen Deutschland einzuziehen.

Österreich – Schweiz 3:0 (11:9, 11:6, 13:11)

Raphael Schlattinger: „Wir sind einfach nicht ins Spiel reingekommen. Alle fünf haben blöde Fehler gemacht und Österreich hat auf allen Positionen sehr gut gespielt. Wir haben einfach nicht das gespielt was wir können und deshalb hat Österreich verdient gewonnen.“

Stefan Wohlfahrt: „Endlich nach fünf Jahren haben wir die Schweiz in einem Pflichtspiel in die Schranken gewiesen. Die Fans waren ein Wahnsinn, es ist gewaltig was hier für eine Stimmung herrscht. Wir sind jetzt schon heiß auf das Halbfinale morgen.“

zur Spielstatistik

+++++  7. Spielrunde von 19:00  +++++

In einem hochklassigen Match zwischen den beiden Titelanwärtern sahen die Fans auf den Rängen viele tolle Ballwechsel. Im ersten Satz konnte sich Deutschland nach dem 4:4 mit 7:4 absetzen. Diesen Vorsprung brachten sie dann auch bis zum Satzende durch. Brasilien präsentierte sich im zweiten Satz um einiges stärker und forderte Deutschland gemäß den Erwartungen. In einem ständigen hin und her wechselte die Führung. Erst in der Abschlussphase des Satzes schafft es Deutschland, die entscheidenden Punkte zu machen. Der letzte Ballwechsel des Satzes spiegelte diesen sehr gut wieder. Er war gespickt mit atemberaubenden Abwehr- und Angriffsaktionen auf beiden Seiten. Dieser ging dann am Ende an Deutschland. Im dritten Satz erwischte Deutschland einen perfekten Start. Sie setzten sich schnell mit 8:3 ab, auch die Spielerwechsel bei Brasilien brachten keine Wende mehr in das Spiel.
Die Mannschaft von Coach Olaf Neuenfeld hat heute eine überzeugende Leistung auf das Feld gebracht. Da konnte Brasilien vor allem im dritten Satz nicht ganz mithalten. Vor allem die Tatsache, dass Deutschland beinahe fehlerfrei spielte, brachte ihnen einen Vorteil. Die atemberaubende Bilanz: kein einziger Service- oder Rückschlagfehler von Deutschland, sechs bei Brasilien.

Somit geht es morgen für Brasilien im südamerikanischen Duell gegen Chile um den Einzug ins Halbfinale. Deutschland marschiert aufgrund des Sieges direkt ins Halbfinale.

Atemberaubende Abwehraktionen auf beiden Seiten

Deutschland – Brasilien 3:0 (11:7, 11:9, 11:6)

zur Spielstatistik

+++++  6. Spielrunde von 17:45  +++++

In einem klaren Spiel für Italien setzten sie sich gegen Namibia durch. Das Team um Hauptangreifer Armin Runer spielte souverän und ließ keine Zweifel an ihrer Favoritenrolle aufkommen. Lediglich im zweiten Satz konnte Namibia mithalten. Dieser Satz ging über die volle Distanz, mit dem knapp besseren Ende für Italien. Die Eigenfehler von Namibia machten es vor allem im dritten Satz unmöglich, mit Italien mitzuhalten. Aufgrund dieses Sieges bekommt Italien morgen die Chance sich gegen den Verlierer aus dem heutigen Spiel zwischen Österreich und der Schweiz den Einzug ins Halbfinale zu erspielen.

Italien – Namibia 3:0 (11:7, 15:13, 11:5)

zur Spielstatistik

+++++  5. Spielrunde von 16:30  +++++

 

Chile holt klaren Sieg gegen Argentinien

WINTERTHUR. Das Match zwischen den südamerikanischen Nachbarn verlief gut für die Chilenen. Sie siegten klar in drei Sätzen. Argentinien zeigte zwischendurch immer wieder tolle Spielzüge. Insgesamt reichte die Leistung aber nicht ganz. Belgien siegt heute bereits zum zweiten Mal. Es reicht aber nicht ganz für das President’s Cup Finale, dort treffen Serbien und Polen aufeinander.

Argentinien kommt mit Chile nicht ganz mit

In einem klaren Spiel für Chile setzten sie sich gegen Argentinien durch. Das Team um Hauptangreifer Alvaro Modinger spielte souverän und ließ keine Zweifel an ihrer Favoritenrolle aufkommen. Die Eigenfehler von Argentinien machten es vor allem im dritten Satz unmöglich, mit Chile mitzuhalten. Aufgrund dieses Sieges bekommt Chile morgen die Chance sich gegen den Verlierer aus dem heutigen Spiel zwischen Brasilien und Deutschland den Einzug ins Halbfinale zu erspielen.

Chile – Argentinien 3:0 (11:8, 11:7, 11:4)

zur Spielstatistik

Belgien siegt weiter im President’s Cup

Nach dem klaren Sieg über Japan holen die Belgier auch gegen Australien zwei Punkte. Die Australier konnten nicht an die morgens gezeigte Leistung gegen Serbien anknüpfen und Belgien siegte auch in ihrem zweiten Spiel an diesem Tag. Trotzdem reicht es für Belgien nicht ganz, in das Finale des President’s Cup einzuziehen. Weil dafür auch die Ergebnisse der Vorrunde einbezogen werden, treffen sich in diesem Finale morgen Serbien und Polen.

Belgien – Australien 3:0 (11:7, 11:5, 11:7)

zur Spielstatistik

+++++  4. Spielrunde von 15:15  +++++

Argentinien kommt mit Chile nicht ganz mit

In einem klaren Spiel für Chile setzten sie sich gegen Argentinien durch. Das Team um Hauptangreifer Alvaro Modinger spielte souverän und ließ keine Zweifel an ihrer Favoritenrolle aufkommen. Die Eigenfehler von Argentinien machten es vor allem im dritten Satz unmöglich, mit Chile mitzuhalten. Aufgrund dieses Sieges bekommt Chile morgen die Chance sich gegen den Verlierer aus dem heutigen Spiel zwischen Brasilien und Deutschland den Einzug ins Halbfinale zu erspielen.

Chile – Argentinien 3:0 (11:8, 11:7, 11:4)

zur Spielstatistik

 

Belgien siegt weiter im President’s Cup

Nach dem klaren Sieg über Japan holen die Belgier auch gegen Australien zwei Punkte. Die Australier konnten nicht an die morgens gezeigte Leistung gegen Serbien anknüpfen und Belgien siegte auch in ihrem zweiten Spiel an diesem Tag. Trotzdem reicht es für Belgien nicht ganz, in das Finale des President’s Cup einzuziehen. Weil dafür auch die Ergebnisse der Vorrunde einbezogen werden, treffen sich in diesem Finale morgen Serbien und Polen.

Belgien – Australien 3:0 (11:7, 11:5, 11:7)

zur Spielstatistik

 

+++++  3. Spielrunde von 14:00  +++++

Italien siegte ohne Probleme gegen die Newcomer aus Neuseeland. Die Ozeanier fanden kein Mittel um dem Team rund um Angreifer Armin Runer gefährlich zu werden. Italien spielte konsequent und fuhr verdient den 3-Satz-Sieg ein. Damit kann die Squadra azzura noch immer das Finale erreichen.

Italien ohne Probleme gegen Neuseeland

Italien kontrollierte das Spiel gegen Neuseeland in jedem Satz. Die Underdogs aus Neuseeland fanden nie richtig ins Spiel und konnten gegen die souverän agierenden Italiener nicht ganz dagegenhalten.

Damit trifft Italien heute um 17:45 noch auf Namibia. Der Sieger aus dieser Begegnung darf morgen um den Einzug ins Halbfinale spielen.

Italien – Neuseeland 3:0 (11:8, 11:8, 11:6)

zur Spielstatistik

Serbien besiegt die Niederlande klar

Auch das zweite Spiel in dieser Runde war ein klarer Sieg. Serbien zeigte eine deutlich bessere Leistung als heute Morgen gegen Argentinien. Damit liegt Polen im President’s Cup momentan voran und spielt morgen um den zweiten Titel bei dieser Weltmeisterschaft. Der Gegner für dieses Spiel ist momentan noch nicht fix.

Serbien – Niederlande 3:0 (11:8, 11:6, 11:5)

zur Spielstatistik

 

+++++  3. Spielrunde von 14:00  +++++

Ein echter Faustball-Leckerbissen war das Spiel zwischen Namibia und USA. Die Teams schenkten sich nichts und am Ende gewannen die Namibianer in strömendem Regen mit 3:1. Das US-Team, das bisher ein extrem starkes Turnier spielte, kann somit noch maximal den neunten Platz erringen. Namibia zeigte im richtigen Moment die beste Leistung des Bewerbs und hat noch die Chance auf das Semifinale. Währenddessen siegte Polen gegen Japan klar mit 3:0.

Namibia kann noch Weltmeister werden

Aufgrund des bisherigen Turnierverlaufs ging das US-Team als Favorit in die Partie. Entgegen aller Erwartungen legte Namibia gleich im ersten Satz vor und ging am Ende als Sieger vom Platz.

Bei Starkregen trafen die Teams aus Namibia und den USA aufeinander. Die Namibianer zeigten vom ersten Ball weg, dass ihnen diese Bedingungen mehr als recht sind. Sie lagen im ersten Satz immer vorne und überraschten die Amerikaner mit ihrem druckvollen Spiel. Der zweite Satz lief in die entgegengesetzte Richtung. Für das Team von Headcoach Ronald A. Jesswein lief es wieder. Und dann folgten die hochdramatischen Sätze drei und vier. Das Spiel war nun ausgeglichen, atemberaubende Spielzüge bei strömendem Regen belohnten die Zuschauer für ihr Kommen. Namibia agierte in den Schlussphasen weniger fehleranfällig als ihre Gegner. Die Amerikaner streuten vor allem im vierten Satz einige Eigenfehler ein, die ihnen am Ende das Genick brachen.
Ein sensationeller Sieg für die Mannschaft aus Afrika, die mit ihrer starken Leistung heute aufzeigte.

Namibia – USA 3:1 (11:6, 5:11, 13:11, 15:13)

zur Spielstatistik

 

Polen siegte auch in zweitem Spiel des Tages gegen Japan

Die polnische Mannschaft um Coach Karl Rick zeigte auch in ihrem zweiten Spiel am heutigen Tag, dass sie den Titel im President’s Cup erringen wollen. Sie bewiesen, dass sie den regnerischen Bedingungen gewachsen sind. Ihre Gegner aus Japan hatten sichtlich mehr Probleme mit dem nassen Rasen. Doch sie spielten phasenweise gut mit und zeigten tolle Spielzüge.

Polen – Japan 3:0 (11:5, 11:9, 11:6)

zur Spielstatistik

 

+++++  2. Spielrunde von 12:45  +++++

Die Dänen spielten in der zweiten Runde des heutigen Tages groß auf und verzeichnet sogar einen Satzsieg gegen Chile. Die Chilenen gehören zum erweiterten Favoritenkreis bei dieser WM und können mit diesem Sieg noch ins Semifinale einziehen. Das wäre möglich, wenn sie morgen gegen den Verlierer aus dem Spiel Brasilien gegen Deutschland gewinnen. Belgien lässt währenddessen Japan nicht ins Spiel kommen und siegt klar.

Chile macht den nächsten Schritt in Richtung Viertelfinale

Chile startete gut ins Spiel und hatte vor allem im zweiten Satz Probleme mit Dänemark und gab diesen schlussendlich sogar ab. Dänemark spielte im zweiten Satz den wohl bisher besten Satz bei dieser WM. Nach dem Satzverlust wachte Chile auf und brachte das Spiel wieder unter ihre Kontrolle. Sie schonten Hauptangreifer Alvaro Modinger für die anstehenden Begegnungen in den nächsten Tagen und gaben den anderen Spielern Einsatzzeit.

Chile – Dänemark 3:1 (11:4, 9:11, 11:5, 11:6)

zur Spielstatistik

Belgien lässt Japan keine Chance

Das belgische Team dominierte das Spiel gegen Japan. Sie ließen die Asiaten nicht in die Partie finden und spielten souverän. Sie konnten das gesamte Spiel über eine komfortable Führung verzeichnen. Um 16:30 treffen sie dann auf Australien, die heute auch schon ein Spiel gewinnen konnten.

Belgien – Japan 3:0 (11:7, 11:7, 11:5)

zur Spielstatistik

 

+++++  1. Spielrunde von 11:30  +++++ 

Argentinien dominiert gegen Tschechien

Ein souveräner Auftritt der argentinischen Mannschaften brachte den Blitzsieg über Tschechien. Die Tschechen schafften es nicht, den Argentiniern gefährlich zu werden. Lediglich zu Beginn des ersten Satzes sah es nach einem möglicherweise knappen Spiel aus.

Argentinien – Tschechien 3:0 (11:5, 11:4, 11:1)

zur Spielstatistik

Australien bezwingt Serbien in fünf Sätzen

Eine Riesenüberraschung gab es im Match zwischen Australien und Serbien. Die Australier kamen mit den nassen Bedingungen besser zurecht und zwangen die Serben in die Knie. Das Team von Coach Markus Kraft lag sogar schon mit 2:1 in Sätzen in Führung. Mit dem knappen 11:9 für Australien im vierten brachen sie die Osteuropäer. Somit war der entscheidende fünfte Satz eine klare Angelegenheit für Australien.

Australien – Serbien 3:2 (11:7, 5:11, 5:11, 11:9, 11:5)

zur Spielstatistik

Polen strauchelte im zweiten Satz gegen die Newcomer aus den Niederlanden

Alles sah im ersten Satz nach einem schnellen Sieg für Polen aus, doch im zweiten Satz erwischten die Niederlande einen Traumstart und lagen schnell mit 7:3 in Führung. Polen nahm ein Timeout und schaffte daraufhin die Wende und siegte in der Verlängerung. Am Ende gab es einen 3:0 Sieg.

Polen – Niederlande 3:0 (11:5, 12:10, 11:6)

zur Spielstatistik

Livestream: http://fistball.tv/
Resultate

 

Tag 5 - Das sind die heutigen Begegnungen

 

19MWC_Template_Daily_Schedule_Day5.jpg




+++++  6. Spielrunde von 20:15  +++++
 

 

Deutschland mit klarem Sieg gegen gut spielende Amerikaner

Überraschend stark mithalten konnte die US-Mannschaft heute gegen die amtierenden Weltmeister aus Deutschland. Sie zeigten wie auch in den letzten Tagen eine gute Leistung und spielten phasenweise sogar gut mit. Trotz der guten Leistung hatte das Team um Patrick Thomas keine großen Schwierigkeiten, einen klaren 3:0 Sieg einzufahren. Sie legten in den entscheidenden Phasen schlichtweg einen Gang zu. Im morgigen Viertelfinale treffen sie um 19 Uhr auf Brasilien. Ein spannendes Spiel ist vorprogrammiert.

Nick Trinemeier, deutscher Angreifer stellt klar, dass seine Mannschaft spielerisch mit der Leistung von heute noch nicht zufrieden ist: „Da ist spielerisch auf jeden Fall noch Luft nach oben. Wir haben immer wieder die Konzentration verloren. Das darf uns im weiteren Verlauf des Turniers nicht mehr passieren. Morgen müssen wir unsere Leistung gegen Brasilien dann auf den Platz bringen.“

Matt Ogin, Angreifer der amerikanischen Mannschaft sprach über das Spiel gegen Rekordweltmeister Deutschland: „Wir haben es sehr genossen, gegen Deutschland spielen zu dürfen. Während des Spiels konnten wir immer wieder tolle Spielzüge zeigen. Ich bin sehr stolz darauf, wie sich meine Mannschaft heute präsentiert hat.“

zur Spielstatistik



+++++  5. Spielrunde von 19:00  +++++

 

In einem klaren Spiel besiegen die Brasilianer Italien mit 3:0. Die Europäer können nicht genug Druck machen um die starke brasilianische Abwehr in Bedrängnis zu bringen. Ein souveräner Auftritt der Selecao. Im morgigen Viertelfinale trifft das Team um 19:00 auf Deutschland.

 

Brasilien siegt souverän gegen Italien

Brasilien zeigt gegen Italien seine Klasse und spielte eine solide Partie. Alles in allem schaffte es Italien nicht, an das Level der starken Selecao heranzukommen und lag immer wieder zurück. Coach Gerson Suffert gab neun seiner zehn Spieler Einsatzzeit. Auch die Italiener wechselten viel durch und acht Spieler durften aufs Feld.


Ein netter Sidefact: Für Simon Prudenziati war dieses Spiel das hundertste in seiner Länderspielkarriere. Und nicht nur das, sein erstes Spiel für die Nationalmannschaft absolvierte er bei der WM in Olten 1999.

zur Spielstatistik

 

+++++  4. Spielrunde von 17:45  +++++

 

Der vierte Sieg im vierten Spiel bei dieser WM für die Schweiz. In einem phasenweise sehr spannenden Match zeigten die Argentinier vor allem im zweiten Satz, dass sie kein leichter Gegner sind. Schlussendlich siegte die Schweiz jedoch klar mit 3:0. Nach diesem Sieg gegen Argentinien steht der Viertelfinalgegner für die Schweiz fest. Im morgigen Viertelfinale treffen sie damit auf Österreich.

 

Schweiz trifft im Viertelfinale auf Österreich

Nachdem im ersten Satz noch alles nach einem klaren Sieg für die Schweizer aussah, legte Argentinien im zweiten dann ordentlich zu. Das Team rund um Kapitän Federico Fritz spielte extrem stark und bereitete der Schweiz einige Probleme. Bis zum 9:9 war der Ausgang dieses Satzes unklar, das Heimteam zeigte dann aber mehr Nervenstärke und entschied diesen mit zwei Punkten in Folge für sich. Gleich zu Beginn des dritten Satzes zeigte sich Oliver Lang einmal mehr in Wechsellaune und nahm einen Dreifachwechsel vor. Raphael Schlattinger, Jan Meier und Mario Kohler kamen neu ins Spiel. Auch sie spielten eine gute Partie und ließen Argentinien nicht mehr ins Spiel kommen. Ein klarer Satzsieg war die Folge. Somit gewinnt die Schweiz auch ihr viertes Spiel bei dieser WM.

Schweiz – Argentinien 3:0 (11:5, 11:9, 11:5)

zur Spielstatistik

 

+++++  3. Spielrunde von 16:30  +++++

Österreich bezwingt Chile in 5-Satz-Krimi

Das Spiel zwischen Chile und Österreich beginnt gleich dramatisch mit einem ersten Satz, der erst in der Verlängerung entschieden wurde. Und zwar ging dieser an Chile. Das Team um Angreifer Alvaro Modinger zeigte sich in Spiellaune und performte überragend. Österreich spielte im zweiten Satz konstanter. Sie konnten sich etwas absetzen und brachten die knappe Führung in Satz 2 durch. Im dritten Durgang startete Chile wie aus der Pistole geschossen und lag mit 7:4 voran. Ein Doppelwechsel bei Österreich (Jean Andrioli und Bela Gschwandtner kamen ins Spiel) brachte zwar neuen Schwung in die Mannschaft, doch am Ende reichte es in dem Satz knapp nicht. Den vierten und fünften Satz hatte Österreich dann jeweils in der Hand und brachte das Spiel doch noch in trockene Tücher. Österreichs Angreifer Karl Mühllehner sagte nach dem Spiel: „Wir haben nicht so gut angefangen, aber dann sind wir mehr reingekommen. Der 6. Mann auf der Tribüne hat dazu sicher auch einen Teil beigetragen, das ist einfach genial. Die Marschroute stimmt aber schon mal und wir sind gespannt wie es weitergeht.“

Österreich – Chile 3:2 (10:12, 11:9, 9:11, 11:6, 11:6)

zur Spielstatistik

Serbien ohne Schwierigkeiten gegen Japan

In einem schnellen Spiel zwischen Serbien und Japan setzte sich das Team von Coach Markus Kraft klar mit 3:0 durch. Obwohl der erste Satz von Serbien durch Eigenfehler geprägt war, siegten sie klar mit 3:0.

Serbien – Japan 3:0 (11:8, 11:4, 11:1)

zur Spielstatistik

+++++  2. Spielrunde von 15:15  +++++

Tschechien fordert USA in spannendem Spiel

In einem sehenswerten Spiel zeigte Tschechien gegen die USA auf. Die Amerikaner schafften es nicht, die Mannschaft von Trainer Jan Mazal abzuschütteln.

 

zur Spielstatistik

 

Italien mit klarem Sieg gegen Dänemark weiter

Keine Blöße gab sich Italien in der ersten Double Elimination Runde gegen Dänemark. Die Top-Spieler schonte Coach Jörg Ramel in dieser Begegnung. Er gab dem erst 16-jährigen Abwehrspieler Matthias Spornberger und dem 18-jährigen Angreifer Michele Scibona Einsatzzeit auf dem Stadioncourt. Der ungefährdete 3:0 Sieg war auch begünstigt durch schwache Dänen, die wenig Kampfgeist zeigten und nie wirklich an den Sieg glaubten. In der nächsten Runde spielt Italien heute Abend gegen Brasilien (19:00).

 

zur Spielstatistik

 

Polens Angreifer bereiteten Australien Probleme

Trotz einer guten Mannschaftsleistung der Australier, können sie gegen Polen nicht ganz mithalten. Die Mannschaft von Coach Karl Rick zeigte vor allem im Angriff eine bessere Leistung. Schlussendlich siegten sie klar gegen Australien.

 

zur Spielstatistik

 

+++++  1. Spielrunde von 14:00  +++++

In einem lange offenen Spiel zwischen Chile und Neuseeland holten die Ozeanier sogar einen Satzsieg. Die Mannschaft von Harald Pühringer spielte groß auf und zeigte, was in ihnen steckt. Argentinien spielte zu routiniert für Namibia und holt einen klaren Sieg. Die Belgier bezwingen ihre Nachbarn aus den Niederlanden.

 

Neuseeland bringt Chile ins Schwitzen

In einem tollen Spiel zeigten die Neuseeländer, was in ihnen steckt. Sie hielten das Spiel lange offen und siegten sogar im dritten Satz. Die Chilenen, die Hauptangreifer Alvaro Modinger schonten, hatten sichtlich Probleme mit den groß aufspielenden Ozeaniern. Der österreichische Trainer Harald Pühringer hatte seine neuseeländische Mannschaft sichtlich gut auf die Gegner eingestellt. Am Ende überzeugte Chile aber doch mit der souveräneren Leistung und setzte sich durch.

zur Spielstatistik

 

Namibia kann gegen Argentinien nicht ganz mithalten

Argentinien setzt sich klar gegen Namibia durch. Die Afrikaner agierten zu fehleranfällig um die favorisierten Argentinier zu fordern. Das argentinische Team rund um Kapitän Federico Fritz ließ kaum Zweifel an ihrer Favoritenrolle aufkommen und setzte sich klar durch.

zur Spielstatistik

 

Belgien dominiert die Nachbarn aus den Niederlanden

In einem in den Sätzen ausgeglichenen Spiel zeigten die Belgier über die gesamte Distanz die besseren Leistungen. Dänemark zeigte phasenweise tolle Leistungen und spielte gut mit Belgien mit. Am Ende gab es einen verdienten Sieg für die belgische Mannschaft.

zur Spielstatistik

Foto:  Ines Maringer / IFA

Tag 4 - Die Double Elimination beginnt

 19MWC_Template_Daily_Schedule_Day4.jpg

 

 

+++++  16. Spielrunde von 19:00  +++++

 

Schweizer gewinnen Wahnsinnsmatch gegen Brasilien

Die brasilianische Mannschaft startete sehr gut in das Spiel und dominierte den ersten Satz gegen die Heimmannschaft. Angepeitscht vom Schweizer Heimpublikum schlugen die Schweizer in Satz zwei zurück und siegten in der Verlängerung mit 13:11. Diesen Schwung nahm die Lang-Fünf in den nächsten Satz mit und erwischte einen perfekten Start. Brasiliens Hauptangreifer Jayme Andrioli agiert zu fehleranfällig am Service. Seine Mannschaft findet zwar nochmal zurück ins Spiel, doch es war zu spät. Die Schweiz holt sich Satz drei in beeindruckender Manier.
Im hochdramatischen vierten Satz kommt es zu ständigen Führungswechseln. Der Satz ist geprägt von Serviceassen, aber auch tollen Ballwechseln und Abwehraktionen. In der Verlängerung nahm keine der beiden Mannschaften zurück, beide riskierten ihr letztes Hemd. Beim Stand von 14:14 schafft Jayme Andrioli es nicht, einen direkten Servicepunkt zu machen. Das gibt den Schweizern die Chance auf den Rückschlag. Letztendlich beendet Raphael Schlattinger das Spiel mit einem tollen Rückschlagass über Andrioli. Das Spiel und vor allem der letzte Satz hatte alles in sich, was ein Faustballspiel haben kann. Ein echtes Highlight für Spieler und Zuschauer. Oliver Lang, der Coach der siegreichen Schweizer bewundert vor allem die Kulisse: „Das ist ein Wahnsinn, so viele Leute hier. Das ist weltweit wahrscheinlich das Größte was wir je gespielt haben.". Jayme Andrioli sagt nach dem Spiel: „Für heute ist es okay, wir hatten nichts zu verlieren. Für das nächste Spiel sollten wir uns aber noch steigern.“, und auch er ist beeindruckt vom Stadion: „Es herrscht eine unglaubliche Atmosphäre.“

 

zur Spielstatistik

 

+++++  16. Spielrunde von 19:00  +++++

 

Vor rund 4.600 Zuschauern liefert Österreich eine gute Leistung gegen Deutschland ab. In einem zu Beginn sehr knappen Spiel muss die Neuenfeld-Fünf harte Arbeit leisten um den Sieg einzufahren. Die beiden Mannschaften zeigen tolle Spielzüge und begeisterten die Fans. Am Ende spielte Deutschland konstanter und siegte mit 3:1.

Deutschland mit Arbeitssieg gegen Österreich

Die Österreicher zeigten von Beginn an, dass sie es Deutschland nicht leicht machen würden. In einem hart umkämpften ersten Satz setzte sich am Ende aber dann doch knapp Deutschland durch. Doch Österreich ließ nicht nach und Karl Mühllehner punktete immer wieder mit wuchtigen Angriffsschlägen und setzte sich im zweiten Satz ab. Deutschland konnte kaum etwas dagegensetzen und somit war der Satzgleichstand aus Sicht der Österreicher erfolgreich hergestellt.
Ein Weckruf für die Mannschaft um Hauptangreifer Patrick Thomas. Sie erwischten einen traumhaften Start in Satz drei und setzten sich mit 7:1 ab. Die darauffolgende Aufholjagd der Mannschaft von Coach Martin Weiß kam zu spät und Deutschland siegte auch in Satz drei. Im abschließenden Satz lief für Team Rot-Weiß-Rot nichts nach Plan und sie spielten zu fehleranfällig. Die Neuenfeld-Fünf siegte am Ende verdient mit 3:1. Fabian Sagstetter, Kapitän der deutschen Mannschaft und heutiges Geburtstagskind stellt klar: „Ich fand Österreich hat in allen Sätzen gut gespielt. Wir haben auf jeden Fall gesehen, dass wir auf unserem Toplevel spielen müssen um hier etwas zu reißen.“

zur Spielstatistik